In der Zigarettenpause zugeschlagen

Diese Strecke von Iserlohn nach Münster war schon eine Tortur. Jeden Tag aufs Neue diese 88 Kilometer. Dafür belohnte ich mich jedes Mal mit einem Kaffee und einer Zigarette vor meinem Einsatzgeschäft. Mein Kollege war mittlerweile auch schon da. Wir lehnten an der Schaufensterscheibe zur Cd Abteilung der Kaffee stand auf dem Stehtisch zwischen uns. Ein kurzes Einsatzgespräch und privater Small Talk. Ein sehr begabter tunesischer Kollege, der mir da an die Hand gegeben wurde. Bei dem konnte ich viel lernen, doch an diesem Tag konnte er noch etwas von mir lernen.

Nach wenigen Minuten kam einer der Leute zu uns an den Tisch, die in Münster der Grund waren, dafür, dass es uns Kaufhausdetektive gab. Er fragte uns, ob wir nicht eine neue CD haben wollten oder ein Album unserer Wahl zum Sonderpreis. Ich hielt kurz inne und fragte ihn was er denn so habe, er sagte er hat alles was ich bräuchte.


Natürlich wusste ich, dass ich nun nicht bestellen darf, da sonst ggf eine Anstiftung im Raume steht. Demnach sagte ich, also wenn ich sehe was ich kaufen kann könnte man darüber nachdenken. Also zog der junge Mann los, in die CD-Abteilung unseres Kunden und stopfte sich die Taschen voll. Während wir unseren Kaffee genossen und ihm durch das Schaufenster zusahen.

In der Zigarettenpause zugeschlagen (2)Draußen angekommen legte er voller Stolz einen Stapel Cd´s auf den Tisch mit den Worten 8,00 DM pro Stück. Ich zog den Stapel zu mir, sah ihm tief in die Augen uns schob ihm meinen Dienstausweis vor die Nase. Mittlerweile hatten wir unseren Kaffee auch ausgetrunken und konnten uns ganz entspannt unserem Kunden widmen.

Anstandslos mit einer Wut über sich selbst ging der Beschuldigte mit in unser Büro.

Was dann folgte war der standard Prozess.
Büro – Strafantrag – Hausverbot – fertig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.