Detektivisches Ermitteln im Eigenheim bei dem Verdacht von Körperverletzungen durch Babysitter

© AntonioDiaz - Fotolia.com

Mit einer Minikamera auf der sicheren Seite

Kann ich meinem Babysitter wirklich trauen? Das fragen sich viele Eltern, die sich am Abend eine Auszeit gönnen oder beruflich auf die Unterstützung eines Babysitters angewiesen sind. Versteckt angebrachte Videokameras an strategisch wichtigen Punkten können einen Hinweis auf korrektes oder unkorrektes Verhalten der Aufsichtsperson geben.

Rechtliche Lage der Überwachung mit Kameras

In privaten Räumen dürfen Überwachungskameras aufgestellt werden. Das Gesetz gilt auch für Mietwohnungen. Ein Vermieter darf das Aufstellen einer Überwachungskamera nicht verbieten. Allerdings darf diese nicht auf den Hausflur gerichtet sein. Gäste müssen vor Betreten der Wohnung über die Videoüberwachung informiert werden, denn das Persönlichkeitsrecht ist gesetzlich geschützt. Eine heimliche Überwachung, auch in den eignen vier Wänden, ist gesetzlich verboten. Gegenüber dem Babysitter fungieren Eltern als Arbeitgeber. Die Kontrolle ist nur kurzfristig, bei einem begründeten Verdacht auf eine Straftat, zulässig.

Was gibt es für Überwachungskameras?



Neben den klassischen Überwachungskameras im viereckigen Gehäuse gibt es immer mehr kleinere und unauffällige Überwachungskameras. Minikameras können überall verborgen werden. Sie sitzen in der Wanduhr oder in einem Bilderrahmen und sind auf den ersten Blick nicht ersichtlich. Minikameras können in einem USB-Stick, einem Schlüsselanhänger, in einem Wecker oder einer Wetterstation verborgen sein. Für so kleine Kameras ist der Überwachungsbereich begrenzt. Wer mehr Kontrolle wünscht, hat die Möglichkeit einer Überwachungskamera an der Zimmerdecke oder in der Lampe zu montieren.

 

Was kann eine Minikamera?

Eine Überwachungskamera im Miniformat liefert hochauflösende Bilder und Videos. Einige besitzen ein eingebautes Mikrofon für Sprachaufnahmen. Aufzeichnungen werden mittels USB auf den PC geladen und dort ausgewertet. Minikameras bieten eine Gesichtserkennung auf einer Entfernung zwischen drei bis vier Metern.

Entscheidungskriterien für den Kauf

Wie groß ist der Bereich der überwacht werden soll? Bei Nachteinsätzen ist Infrarottechnik sinnvoll. Bei einem verwinkelten Raum kann mit einem Teleobjektiv ein größerer Bereich überwacht werden. Minikameras erzeugen Bilder von rund zwei Megapixeln. Wird nur ein einzelnes Bild benötigt oder soll die Überwachungskamera auch ein Mikrofon besitzen?

Fazit

Handliche Minikameras zur Kontrolle von Aufsichtspersonen von Kindern gibt es schon zum kleinen Preis. Den ersten Platz werden Sie mit den Videos und Fotos zwar nicht gewinnen, aber für die Dokumentation einer Straftat sind sie gut geeignet. Die Überwachung darf nur bei einem konkreten Verdacht angewendet werden. Alles andere ist strafbar.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close