Wer haftet für Unfälle auf Vereinsfahrten?

Wachblog.de Verkehrsrecht VereinsrechtSichern Sie sich ab, wenn Sie Vereinsmitglieder zu Auswärtsfahrten transportieren. Unabhängig davon, ob Sie Vereinsmitglied sind oder nicht.
Wer nicht auch die Dinge im Blick hat, die sich niemand wünscht, die einem aber eben doch genauso passieren können wie jedem anderen auch, sichert sich nicht genügend gut ab.

Die Rede ist von gemeinsamen Fahrten von Vereinsmitgliedern zu Turnieren, Lehrgängen oder Wettkämpfen im In- und Ausland. Kein noch so erfahrener Autofahrer kann sich vor einer Unfallbeteiligung 100%ig hüten.
Welche Dinge müssen also a priori abgecheckt werden, um danach nicht unvorbereitet dazustehen?
Insassenversicherung auf Vereinsfahrten
1. Eltern (oder Nicht-Vereinsmitglieder) als Fahrer
Es gilt zunächst einmal festzuhalten, dass Amateursportvereine nicht für Schäden haften, die bei einem Personentransport durch Eltern eintreten.
Fungieren Eltern also als Fahrer, um Kinder zu Turnieren zu fahren, ist der Verein bei eventuellen Schäden raus aus der Nummer. Wichtig: die normale KFZ-Haftpflichtversicherung von Eltern oder anderen Nicht-Vereinsmitgliedern begleicht lediglich Schäden, die an anderen Autos entstehen, jedoch nicht eventuelle Verletzungen von Insassen.

Deswegen sollten Eltern (oder auch alle weiteren Nicht-Vereinsmitglieder), die sich in dieser Funktion engagieren, eine Insassenversicherung abschließen. Es ist besonders dann anzuraten, wenn der Verein in regelmäßigen Abständen Kinder oder andere Vereinsmitglieder zu Veranstaltungen fahren lässt.
Gibt es keine Versicherung, haften Nicht-Vereinsmitglieder privat.
2. Trainer (oder andere Vereinszugehörige) als Fahrer
Sobald ein Vereinszugehöriger im Rahmen seiner Funktion im Verein Fahrten unternimmt, zum Beispiel ein Trainer, gilt dies arbeitsrechtlich als gefahrengeneigte Arbeit, die von der Haftung freigestellt ist.
Eine Sportversicherung, die über die Landessportverbände geht, ist aber Voraussetzung dafür- Solange die Mitgliedschaft im Verein andauert, sind Vereinsmitglieder darüber bei sportlichen und jeglichen weiteren satzungskonformen Vereinsaktivitäten unfall- und haftpflichtversichert.
Fazit

In diesem Artikel wurden wichtige Fragen geklärt. Für die richtige Versicherung bzw. der Überprüfung, ob an alle Eventualitäten gedacht wurde, können Vereine sich von Anwälten für Verkehrsrecht bzw. Vereinsrecht beraten lassen. Eine Übersicht über Anwälte und Rechtsinfos aus diesem und noch vielen anderen Rechtsbereichen finden Sie bei Advogarant.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.