009-13 +++STOP+++ Tödlicher Schusswaffengebrauch in Holzminden +++ STOP +++

Tödlicher Schusswaffengebrauch in Holzminden Im niedersächsischen Holzminden drehte ein 29-Jähriger Student durch. Er nahm schon lange seine Pillen nicht und widmete sich offenbar verstärkt dem Islam. Als Emrah seine Mutter mit dem Messer …und einem Hammer bedroht, flüchtet diese zu ihrer Tochter und die beiden rufen den Notarzt. Dieser fordert Polizeischutz an. Auch die Beamten bedroht er, sodaß diese sich zurückziehen und das SEK anfordern. Die weitere Kontaktaufnahme führt zu keinem Erfolg. Der Taser verpufft an der dicken Jacke, den SEK-Hund metzelt der Mann mit seinem Messer nieder. Als schließlich das Team eindringt kommt es zu zwei Schüssen aus nächster Nähe in die Brust des Mannes. Er verstirbt am Tatort. Nun ist die Betroffenheit bei Mutter und Schwester groß und sie verstehen gar nicht, wieso der Mann erschossen wurde. Ein Ermittler stellt sich vor das SEK: „Das SEK trainiert solche Situationen ständig. Wenn ein Kollege zwei Schüsse abfeuert, muss Gefahr für Leib und Leben bestanden haben.“
B.P.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.