Home / Blog / Die Betriebshaftpflichtversicherung für das Wachgewerbe

Die Betriebshaftpflichtversicherung für das Wachgewerbe

Die Betriebshaftpflichtversicherung für das Wachgewerbe ist eine Pflichtversicherung. Um ein Gewerbe als Bewachungsunternehmen ausüben zu dürfen, müssen bestimmte gesetzliche Anforderungen erfüllt werden. Zu den besonderen Auflagen gehört neben der klassischen auch eine spezielle Betriebshaftpflichtversicherung Bewachungsgewerbe. Unter anderem sollen mit dieser Versicherung reine Vermögensschäden abgesichert werden wie im Fall des Abhandenkommen von bewachten Sachwerten.

Betriebshaftpflichtversicherung Bewachungsgewerbe – Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben

© alphaspirit - Fotolia.comUnternehmen im Zweig des Bewachungs- und Sicherheitsgewerbes müssen gewisse rechtliche Gesichtspunkte berücksichtigen. Neben der regulären Gewerbeanmeldung wird vom Gesetzgeber eine Betriebshaftpflicht verlangt, die den Vorgaben des §6 der BewachV entsprechen muss. Zur Erfüllung dieser Ansprüche bedarf es einer zusätzlichen Erweiterung der klassischen Betriebshaftpflicht um den Bereich Bewachungshaftpflicht. Gemäß BewachV muss die Versicherungssumme eine Mindesthöhe je Schadensereignis von 1 Million Euro für Personenschäden umfassen. Für Sachschäden müssen mindestens 250.000 Euro veranschlagt werden. Das Abhandenkommen bewachter Sachen schlägt mit 15.000 Euro zu Buche. Reine Vermögensschäden sind mit einer Mindestabsicherung von 12.500 Euro in den Versicherungssummen als Absicherung zu berücksichtigen.

 

 

Mehr als nur eine gesetzliche Vorgabe – die Betriebshaftpflichtversicherung Bewachungsgewerbe

Die Betriebshaftpflicht für das Wachgewerbe sollte nicht nur als Erfüllung gesetzlicher Regeln gesehen werden. So ist es je nach Unternehmen empfehlenswert, Schadenssummen höher anzusetzen als gesetzlich vorgeschrieben. Zudem ist im Rahmen der BewachV die Begrenzung der Leistungen der Mindestversicherungssummen auf den doppelten Betrag des innerhalb eines Versicherungsjahres verursachten Schadens zulässig. Jeder Unternehmer sollte daher vor dem Abschluss der gesetzlich verlangten Betriebshaftpflichtversicherung Bewachungsgewerbe darüber nachdenken, ob höhere Deckungssummen und umfassendere Leistungen für das eigenen Unternehmen notwendig sein könnten. Die gesetzlichen Vorgaben decken nämlich bei Weitem nicht alle möglichen Szenarien der Bewachungsbranche ab. Die optimale Absicherung liegt daher immer in den Händen des Unternehmers selbst.

Bildquelle: © alphaspirit – Fotolia.com

Check Also

Stress im Alltag – benötigtes Mittel für mehr Leistung oder alles eine Frage des Managements?

Stress begegnet uns heutzutage überall im Alltag und im Berufsleben: Kinder müssen in den Kindergarten ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen