Home / Blog / Fundsachen im Werk-, und Objektschutz – So gehts richtig!

Fundsachen im Werk-, und Objektschutz – So gehts richtig!

Als Werk-, und Objektschützer hat man immer wieder die Situation in der man einen Gegenstand findet der definitiv nicht zum Objekt, und auch nicht einem selbst gehört. Diese Fundsachen müssen jetzt gesichert, zurückgelegt und im Falle des Falles zurückgegeben werden. Wie das richtig geht soll dieser kurze Text einmal näher erläutern.

Fundsachen – Fremdes Eigentum und vielleicht sogar gefährlich

Wenn Sie ein Fundsache finden sollte Ihnen sofort klar sein, dass diese nicht Ihnen gehört. Im Gegenteil, die Regelungen der Paragraphen § 965 bis § 984 BGB regeln ausdrücklich die Eigentumsverhältnisse bei Fundstücken in jeder Größenordnung. Im Werk-, und Objektschutz haben Sie nun die Aufgabe die Fundsache ordnungsgemäß zu sichern. Ihre eigene Sicherheit spielt dabei die wichtigste Rolle, und sollten Sie den Eindruck haben das die Fundsache gefährlich für Sie, oder die Umgebung werden könnte rufen Sie umgehend die Polizei.


imageDiese ist auch zu verständigen, wenn Ihnen die Firma kein eigenes Fundbüro zur Verfügung stellen kann, in denen die gefundenen Sachen von den Besitzern abholen können. Sofern die Fundsache nicht weiter gefährlich, und leicht zu transportieren ist müssen Sie diese nach der Sicherung ebenfalls der Polizei übergeben. Tun Sie dies nicht, so müssen Sie Ihren Vorgesetzten über den Fund informieren damit dieser alle notwendigen Schritte einleiten kann. Ab einem Fundwert von über 10,00EUR ist die Fundsache immer der Polizei zu übergeben. In jedem Fall gehört die Fundsache erst einmal nicht Ihnen, sondern Sie haben im Gegenteil die Pflicht die Fundsache dem Besitzer verfügbar zu halten und Ihn nach Möglichkeit über den Fund zu informieren. Sie können erst Ansprüche anmelden wenn eine gesetzliche Frist von sechs Monaten verstrichen ist, je nach Wert der Fundsache ist auch eine längere Frist möglich.

Sie haben allerdings einen ebenfalls gesetzlich geregelten Anspruch auf Finderlohn. Dieser beträgt in der Regel 10% des Wertes der Fundsache, maximal allerdings 500,00EUR.

Bild Quelle: Mirko Drescher

Check Also

Stress im Alltag – benötigtes Mittel für mehr Leistung oder alles eine Frage des Managements?

Stress begegnet uns heutzutage überall im Alltag und im Berufsleben: Kinder müssen in den Kindergarten ...

Ein Kommentar

  1. Bei uns werden die Sachen erst mal am Empfang hinterlegt und eine Info am schwarzen Brett ausgehangen, zusätzlich wird der Betriebsrat informiert… Wenn sich keiner meldet, nimmt der Betriebsrat die Sachen an sich und gibt diese an ein Fundbüro weiter. Polizei wird nicht informiert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen